Die Tempelanlage wurde bereits im siebten Jahrhundert erbaut und ist damit die älteste ihrer Art in ganz Tokio. Im Tempel ist auch der Shinto Schrein mit Namen Asakusa-Jinja zu finden. Doch auch die weltlichen Besitztümer in diesem Tempel sind beeindruckend.

Das riesige Eingangstor wirkt schon aus der Entfernung imposant. Das Donnertor ist der buddhistischen Göttin der Barmherzigkeit gewidmet. Der Haupttempel und der Schrein werden von einer Pagode umrahmt, die gesamte Anlage ist in einen hübschen Garten im japanischen Stil eingebettet. Früher war der Schrein eine Anlaufstelle für Einheimische, heute finden auch Touristen ihren Weg hierher. In der Umgebung kann man gut und preiswert essen.

Häufige Fragen

Senso Ji ist der älteste Schrein der Stadt.
Es handelt sich um einen buddhistischen Schrein.
Von außen fallen das imposante Tor am Eingang mit der umliegenden Pagode auf.
Der Schrein ist der Göttin der Barmherzigkeit gewidmet.
In der näheren Umgebung kann man sehr lecker und preiswert essen.

Zitat

Der älteste Tempel der Stadt stammt aus dem Buddhismus.

Fazit & Zusammenfassung

  1. Der Senso Ji ist der älteste Schrein der Stadt aus der buddhistischen Religion.
  2. Er war früher eher bei Einheimischen bekannt, wird heute aber auch von Touristen besucht.
  3. Gewidmet ist der der Göttin der Barmherzigkeit.
  4. Besuchern fällt der Tempel wegen der umliegenden Pagoden und dem schönen Garten auf.
  5. Wer sich nicht für den Buddhismus interessiert, ist vielleicht in einem der nahen Restaurants mit japanischer Küche an der richtigen Adresse.

Standort

Anzeigen
Wie hat Ihnen diese Seite gefallen?